Das Teddybären-Krankenhaus

Jedes Jahr werden in Frankreich fast 3 Millionen Kinder ins Krankenhaus eingeliefert, davon 60 Prozent für einen chirurgischen Eingriff oder eine Untersuchung. Um sie während ihres Krankenhausaufenthalts kindgerecht zu begleiten, beschloss die französische Apothekenkooperation PharmaVie den Aufbau eines personalisierten Betreuungssystems.

Im Rahmen des Projekts „L'hôpital de mon Doudou“ für Kinder zwischen 2 und 11 Jahren finanziert der Verein PharmaVie die Einrichtung von Mini-Krankenhäusern auf der Kinderstation. In den farbenfroh gestalteten Zimmern werden die Kinder persönlich betreut und bekommen spielerisch erklärt, was beispielsweise bei dem ihnen bevorstehenden chirurgischen Eingriff passiert. Dabei hilft ein Teddybär, den sie direkt bei ihrer Ankunft erhalten. Auf diese Weise kann den kleinen Patienten Angst vor dem Krankenhausaufenthalt genommen werden.

Das Teddybär-Krankenhaus-Projekt startete im Jahr 2015 in Cannes, 2016 folgte das Robert-Debré-Krankenhaus in Paris. Künftig werden in Frankreich weitere sechs Kliniken pro Jahr entsprechend ausgestattet.