Stories

Innovation und neue Zentren

Im Jahr 2016 hat die PHOENIX group das größte Investitionsprogramm ihrer Geschichte aufgelegt, um die Arzneimittelversorgung in ganz Europa weiter zu verbessern. Zu den aktuellen Projekten gehört das größte Logistikzentrum Nordeuropas, ein Superhub, die Umrüstung eines Lagers auf ein innovatives Logistiksystem sowie ein neues Vertriebszentrum.

Projekt ONE: Modernstes Logistikzentrum Nordeuropas

  • Land: Dänemark
  • Baubeginn: Oktober 2016
  • Inbetriebnahme: vorauss. Juni 2018
  • Investitionsvolumen: 75 Millionen Euro
Projekt ONE

Unsere dänische Tochtergesellschaft Nomeco baut derzeit in Køge das größte und modernste Logistikzentrum für pharmazeutische Produkte in ganz Nordeuropa. Spatenstich für das Projekt ONE war am 4. November 2016.

ONE beeindruckt durch viele Superlative: Auf dem 100.000 Quadratmeter großen Baugrundstück südlich von Kopenhagen wird ein 30 Meter hohes Logistikzentrum entstehen, das die Fläche von drei Fußballfeldern füllt. In dem voll automatisierten Lager haben damit mehr 50.000 Euro-Paletten Platz.

Der Neubau ist Nomecos Antwort darauf, dass in Nordeuropa zunehmend große Versandeinheiten auf einmal transportiert werden. Dafür ist auch die Lage besonders geeignet – und wird noch besser, wenn der Tunnel unter dem Fehrmarnbelt fertiggestellt worden ist, denn dann kann von Køge aus ganz Nordeuropa direkt beliefert werden.

„Wichtige Aspekte beim Bau des Logistikzentrums sind Sicherheit, Qualität und Effizienz. Dadurch können wir das Risiko von gefälschten Medikamenten in der Lieferkette weiter verringern und die Medikamente schnell für die Patienten verfügbar machen“, sagt Henrik Kaastrup, Geschäftsführer von Nomeco.

An dem Standort wird neben dem Lager auch die neue Zentrale von Nomeco HealthCare Logistics entstehen, dem Pre-Wholesale Bereich von Nomeco. So können alle Kunden optimal von einer Stelle aus betreut werden, und Nomeco kann umfangreiche Pre-Wholesale-Dienstleistungen für nationale und internationale Kunden aus der Pharmaindustrie anbieten.

Projekt Skårer: Optimierte Lagerlogistik

  • Land: Norwegen
  • Baubeginn: Januar 2016
  • Inbetriebnahme: September 2016
  • Komplette Fertigstellung: März 2017
  • Investitionsvolumen: ca. 11 Millionen Euro

Mehr Produktivität, effektivere Lagerung. Erkennen, wo Potential für Optimierung besteht, was automatisiert werden kann. Das ist hochmoderne Lagerlogistik, wie wir sie verstehen.

Im norwegischen Skårer war die maximale Auslastung unseres Standorts erreicht, was vor allem an zusätzlichen Apothekenkunden lag sowie an einer neuen, zentralen Ausschreibungspraxis bei Arzneimitteln. Unser Ziel war es deshalb, die Lagerung zu optimieren und durch verstärkte Automatisierung auch die Produktivität zu erhöhen.

Mit Erfolg: Das neue System bietet nun 70.000 Lagerplätze, die Mitarbeiter können pro Stunde 1.400 Bestellungen abarbeiten. Dafür wurde das sogenannte OSR Kommissioniersystem in Betrieb genommen, ein extrem leistungsfähiges und sicheres, halbautomatisches Kommissionier- und Lagersystem. Nur großvolumige Artikel, Kühlprodukte, Säuren und Chemikalien werden weiterhin außerhalb des OSR-Systems und wie bisher kommissioniert.

Das innovative System war bereits vorher an mehreren Standorten der PHOENIX group erfolgreich in Betrieb; es zählt zu den führenden und versiertesten technischen Lösungen für die Lagerlogistik.

Neues Vertriebszentrum

  • Ort: Gotha, Deutschland
  • Baubeginn: Oktober 2016
  • Inbetriebnahme: vorauss. Herbst 2017
  • Investitionsvolumen: 22 Millionen Euro

Da bestand dringender Handlungsbedarf: Das Vertriebszentrum in Gotha war nicht nur in die Jahre gekommen, sondern war auch für die Anforderungen nicht geeignet, die an ein modernes Logistikzentrum gestellt werden. Alles verteilte sich auf zwei getrennte Hallen, so dass lange Laufwege entstanden, auch war das Lagervolumen insgesamt zu gering.

Jetzt baut die PHOENIX group in Gotha ein komplett neues Vertriebszentrum. Das neue Gebäude wird mit seinen insgesamt 10.000 Quadratmetern das modernste seiner Art in der deutschen Landesgesellschaft sein. Der offizielle Spatenstich fand am 22. November 2016 statt.

Aber natürlich muss es auch während der Bauphase in Gotha weitergehen. Die Interimslösung wurde gründlich geplant – mit neuen Verkehrswegen für die Lieferfahrzeuge sowie einem 2.000 Quadratmeter großen Zelt, das als Großvolumenlager dient. Arzneimittel werden aktuell vor allem in einer der älteren Hallen gelagert, nachdem zwei weitere Gebäude bereits abgerissen wurden. Betäubungsmittel werden in einem extra gebauten und gesicherten Wertschutzraum gelagert.

Auch den Büros sieht man das Provisorium an: Die Geschäftsleitung der Region Ost sowie der transmed sind in einen (immerhin komfortablen) Container umgezogen.

Neuer Superhub

  • Ort: Runcorn, Großbritanien
  • Sanierungsbeginn: Juli 2015
  • Inbetriebnahme: März 2016
  • Fertigstellung: Februar 2017
  • Investitionsvolumen: 11 Millionen Euro

Seit Februar 2017 hat Großbritannien zwei „Superhubs“. Im Süden gibt es den Standort Birmingham, der bereits 2014/2015 im laufenden Betrieb umgebaut wurde. Dort konnten wir Lagerkapazität und Kommissionierungsleistung etwa verdoppeln: Mit einer Bühnenkonstruktion wurde die Fläche für technische Neuerungen geschaffen.

Das Logistikzentrum in Runcorn im Norden des Landes – nicht weit von Liverpool entfernt – wurde anschließend umgebaut. Auch dort hilft eine Bühnenkonstruktion: Die 10.000 Quadratmeter Fläche in den drei komplett sanierten Hallen werden so um 3.000 Quadratmeter erweitert. Seit Februar 2017 sind alle Hallen fertiggestellt.

Die Menge der vorgehaltenen Produkte steigt beim Umbau überproportional: Waren es vor dem Umbau 7.500 Produkte, werden es nun bald 18.000 sein.

Bereits Anfang März 2016 konnten wir die erste Halle mit den neuen Kommissionierungsautomaten in Betrieb nehmen. Das Lager Runcorn kommissioniert nun täglich 115.000 Zeilen – und damit siebenmal so viel wie vorher. Um diese effektive Technik zentral nutzen zu können, werden Artikelsortimente nun kontinuierlich von anderen Standorten nach Runcorn umgelagert. Für eine zuverlässige, sichere Versorgung unserer Kunden im ganzen Norden Großbritanniens.

Ansprechpartner Presse
PHOENIX group Ingo Schnaitmann
Ingo SchnaitmannHead of Corporate Communications+49 621 8505 8593i.schnaitmann(at)phoenixgroup.eu
PHOENIX group Jacob-Nicolas Sprengel
Jacob-Nicolas SprengelSenior Manager Corporate Communications+49 621 8505 8502j.sprengel(at)phoenixgroup.eu