Pharmazeutische Chemie

Lung cancer: EGFR inhibitors with low nanomolar activity against a therapy resistant L858R/T790M/C797S mutant

Prof. Dr. Stefan Laufer, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Veröffentlicht in: Angew. Chem. Int. Ed. 55, 10890

Die Entwicklung von neuen, besseren Medikamenten findet zum Großteil in der Pharmazeutischen Industrie statt, im besten Fall verläuft die Translation zwischen Grundlagenforschung und klinischer Anwendung äußerst effektiv. Tatsächlich gibt es jedoch eine Kluft die schwer zu überwinden ist - die in der Wissenschaft auch "Valley of Death" genannt wird. Viele potentielle neue Wirkstoffe fallen aus verschiedensten Gründen dieser Schlucht zum Opfer. Entscheidend für die Translation zwischen Grundlagen-Wissenschaften und Pharmazeutischer Anwendung sind interdisziplinäre Forschungsansätze und Kooperationen. Das Team von Prof. Dr. Stefan Laufer hat einen neuartigen EGFR Inhibitor mit Anti-Tumor Eigenschaften entwickelt, mit der Besonderheit, dass der Wirkstoff auch nach der Mutation von EGFR, wie sie bei Patienten mit Resistenzentwicklung auftritt, eine starke biologische Aktivität zeigt. Der Wirkstoff scheint also gewissermaßen "Resistenz-resistent" zu sein.