Pharmazeutische Technologie

Controlled extended octenidine release from a bacterial nanocellulose/ Poloxamer hybrid system

Dr. Dagmar Fischer, Institut für Pharmazie der Universität Jena

Die Forschungsgruppe verwendete bakterielle Nanocellulose zur Herstellung von Wundauflagen. Im Fall von Octenidin, einem Antiseptikum in der Wundbehandlung, ist es gelungen, über den Einbau von Poloxamer-Polymeren in Form von Mizellen oder Gelstrukturen in Nanocellulose ein Hybridsystem zu schaffen, das Wirkstoffe etwa als moderne Wundauflage freisetzen kann. In der klinischen Praxis bedeutet das weniger Verbandswechsel und damit mehr Patientencompliance, Kosten- und Zeiteinsparung. Das Material besitzt zudem herausragende Eigenschaften bei der Wasseraufnahme, Weichheit und Flexibilität, kombiniert mit einer exzellenten Bioverträglichkeit. So entstand ein kontrollierbares Wirkstoffträgersystem für die langanhaltende dermale Wundbehandlung.