Pharmazeutische Chemie

A common mechanism allows selective targeting of GluN2B subunit-containing N-methyl-D-aspartate receptors

Prof. Dr. Bernhard Wünsch, Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Der N-methyl-D-aspartate (NMDA)-Rezeptor ist einer der wichtigsten Ca2+ -Ionenkanäle des Zentralen Nervensystems. Fehlfunktionen oder Überaktivität können zu ernsthaften physiologischen und kognitiven Beeinträchtigungen führen. Vor allem der GluN2B-selektive NMDA-Rezeptor wird mit vielen neurodegenerativen Krankheiten wie zum Beispiel Huntington, Alzheimer oder Parkinson in Verbindung gebracht. Überaktivität des NMDA-Rezeptors führt zu einer hohen intrazellulären Ca2+-Konzentration und folglich zum Zelltod. Das Forschungsteam entdeckte den „foot-in-the-door“-Mechanismus, der zum grundlegenden Verständnis der Inhibition – also Hemmung – des NMDA-Rezeptors durch GluN2B-selektive Antagonisten beiträgt. Die Erkenntnisse bieten außerdem die Basis für die gezielte Entwicklung selektiver GluN2B-Antagonisten, die zur Therapie neurodegenerativer Erkrankungen eingesetzt werden könnten.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an Vimeo übermittelt werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.