Gesellschaft

Für eine bessere Zukunft von Kindern

Die Tagesstätte Kulturbras bietet Straßenkindern in einem brasilianischen Armenviertel Sicherheit, Bildung und medizinische Versorgung. Die PHOENIX group unterstützt den Verein seit 25 Jahren – es ist das größte Spendenprojekt des Unternehmens.

Freundlich, sauber und bunt: Die Tagesstätte Kulturbras ist wie eine Oase mitten in einer Favela der brasilianischen Hafenstadt Fortaleza. Der raue Alltag draußen im Viertel ist geprägt von Armut und Kriminalität. Rund 100 hilfsbedürftige Kinder zwischen drei und dreizehn Jahren kommen jeden Tag in das Kinderhaus. Neuankömmlinge sind oft unterernährt, es mangelt an Hygiene und viele haben Defizite beim Lernen und im Sozialverhalten. Bei Kulturbras bekommen sie Mahlzeiten und Zuwendung, sie lernen Zähneputzen sowie Lesen, Schreiben und Rechnen.

Es gibt einen Kindergarten und eine schulische Betreuung mit einer Alphabetisierungsklasse. Die Kinder erleben Gemeinschaft und können hier unbeschwert spielen und lachen.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an Vimeo übermittelt werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.


Etwas gegen das Elend unternehmen

Anfang der 90er Jahre gründete der ehemalige PHOENIX-Mitarbeiter Wilhelm Posth zusammen mit Freunden den Verein. Nach einem Brasilien-Urlaub hatte er beschlossen, etwas gegen das Elend der Straßenkinder zu unternehmen. „Ohne PHOENIX würde bei uns in Fortaleza nichts funktionieren“, sagt Wilhelm Posth, der immer noch Vorsitzender von Kulturbras ist und für sein Engagement 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.

Alle Kinder sollten die gleichen Chancen im Leben haben.Oliver WindholzVorstandsvorsitzender

Von Anfang an unterstützte die PHOENIX group Kulturbras – es ist das größte Spendenprojekt des Gesundheitsdienstleisters. Vorstandsvorsitzender Oliver Windholz besuchte die Kindertagesstätte 2019 und war begeistert: „Was hier geleistet wird, passt genau zum Motto unseres gesellschaftlichen Engagements ‚Gemeinsam für eine gesunde Zukunft von Kindern‘. Alle Kinder, unabhängig von ihrem Geburtsort, sollten die gleichen Chancen im Leben haben.“